LUTHER GEBET für Mittwoch, den 27. Januar 2021

Herzlich willkommen zu unserem Abendgebet in der Wochenmitte.

Wir sammeln uns im Namen Gottes,

des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen.

Unsere Hilfe kommt von dem Herrn,

der Himmel und Erde gemacht hat.

 

Gottesdienste sind anders als sonst.

Gott bleibt.

Mittwoch und Samstag abends um 21.00 Uhr wollen wir uns zum Gebet sammeln.             

Am Sonntag um 10.00 Uhr.

 

SICH BEREIT MACHEN

Ich suche einen guten Ort für mich. Er hilft mir, zur Ruhe zu kommen.

Ich entzünde eine Kerze.

Ich lasse mich von ihrem Licht bescheinen, das kann mir helfen, mich für die Gegenwart Gottes zu öffnen.

 

GEBET            

Ewiger Gott, ich bin hier. (Wir sind hier).

Allein,

und doch verbunden in Gedanken und im Gebet,

durch Deinen Geist

mit Schwestern und Brüdern,

mit Freundinnen und Weggefährten.

Wir sind / Ich bin mit Herz und Seele von Zuhause dabei.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Text:

1. Korinther 3,11: „Einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“

 

Musik: Johann Sebastian Bach Choral BWV 1123 – „Wo Gott zum Haus nicht gibt sein Gunst“

1) „Wo Gott zum Haus nicht gibt sein‘ Gunst
So arbeit‘ jeder Mann umsonst:
Wo Gott die Stadt nicht selbst bewacht,
Da ist umsonst der Wächter Macht.

2) Vergebens, dass ihr früh aufsteht,
dazu mit Hunger schlafen geht
und eßt eur Brot mit Ungemach;
denn wem´s Gott gönnt, gibt er´s im Schlaf.“

https://www.youtube.com/watch?v=WhisdvHI-Eo

 

Grundstein – Eckstein – worauf wir bauen

In Jesaja 28,16 gründet Gott einen Stein in Zion, „einen bewährten Stein, einen kostbaren Eckstein, aufs Festeste gegründet; wer glaubt, wird nicht ängstlich eilen.“ Dieser Vers wird in 1. Petrus 2,6 erneut zitiert. In 1. Korinther 3,11 wird uns gesagt: „Denn einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“, und in Epheser 2,20 lesen wir „…indem Jesus Christus selbst Eckstein ist.“ Jesus ist der Eckstein, der zum einen alles verbindet und zum anderen die Grundlage ist, auf der alles ruht. „Von dem Herrn her ist er dies geworden, und er ist wunderbar in unseren Augen.“ (Ps 118,22.23).

Wir bauen an unserer Existenz, an unserem Glück, an unserer Zukunft, an unserem Leben. Das kann gelingen oder auch misslingen. Ob dieser Bau gelingt, hängt davon ab, ob wir die richtigen Steine gebrauchen und ob wir den richtigen Grund- und Eckstein finden, der dem ganzen Bau Festigkeit verleiht. Das Evangelium bietet uns im Leben Jesu die richtigen Bausteine an und schenkt uns in Jesus den Grund- und Eckstein für das Gelingen unseres Lebensbaus.

Bild: Grundsteinlegung

Am Montag 25. Januar haben wir mit einer symbolischen Grundsteinlegung den Start des Neubaus unseres Gemeindehauses begangen. Symbolisch gesehen ist das schon ein historischer Tag: 130 Jahre nach ihrer Gründung und viele Jahre nach….

*vielen Renovationen und Umbauten 1933, 1958-2015,

*Neubau-Beschluss, Architekten-Wettbewerb, Entscheidungen für den Entwurf des Büros „Helsinki Zürich“,

*nach Vorplanungen, Abbruch des alten Gebäudes im Sommer 2020 und nun endgültigem Bauentscheid vom 21.12.2020 

-markiert unsere Evang.-Luth. Kirche Zürich den symbolischen Start des Neubaus.

Dabei werden nun in einer Kapsel, genauer gesagt in einem Rohr aus Aluminium, verschiedene Dinge vom Baumeister einbetoniert und später von aussen sichtbar mit einem Fischsymbol versehen ein Grundstein gesetzt.

Bild Alu-Röhre

Inhalt dieser Alu-Rolle sind:

Eine Tageszeitung, ein aktueller Gemeindebrief ELKZ, ein Neubau-Flyer, ein christliches Fischsymbol aus Holz, Architekten-Pläne, Münzen und eine Osterkerze. Der geistliche Inhalt besteht zum einen aus einem Brief an die zukünftigen Finder des Grundsteins: hier wird die Geschichte der Gemeinde kurz beschrieben und dann ein Ausblick in die Zukunft gewagt: wie wird Gemeinde in 25, 50, 100 Jahren wohl aussehen?!

Ausserdem ein Haus-Segen, den wir auch später bei dem Richtfest und der Hauseinweihung verlesen werden.

Allen Beteiligten und den vielen Unterstützern aus der Gemeinde gebührt ein grosser Dank für ihr Engagement, insbesondere der Planungs-/Baukommission und den am Bau beteiligten Firmen.

Es ist Christus, der uns verbindet miteinander, mit allen Generationen dieser Gemeinde vor uns in 130 Jahren und den Generationen nach uns. Es ist und wird auch ein Haus Gottes, das beschreibt der Haus-Segen, den wir nun schon einmal hören.

Haus-Segen:

«Wenn der HERR nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen»

Psalm 127,1

So bitten wir um den Segen Gottes für dieses Haus.

 

Gott segne dieses werdende und wachsende Haus der Hoffnung.

Er bewahre alle die bauen,

er leite alle die planen und entscheiden

und vollende unser Gemeindehaus unter seinem Schutz.

Gottes Gnade wohne in diesem Haus.

Gottes Augen mögen offen stehen über diesem Haus Tag und Nacht.

Gott schaue freundlich auf die Gottesdienste,

er freue sich mit allen die sich hier begegnen, arbeiten, sich zuhören, sich austauschen, die Bibel bedenken, feiern, spielen und musizieren.

Gott erhöre die Gebete, die hier vor ihn kommen, in Gedanken, Worten oder unaussprechlichem Seufzen.

Gott erhöre unsere Bitten im Himmel und schenke uns hier in diesem Haus seine Gegenwart.

Gottes Name werde geheiligt an diesem Ort in Worten, in Klängen, in Formen und Farben.

Gott segne dieses Haus und alle die hier ein uns aus gehen.

Amen.

Möge Frieden sein in unserem Haus und Glück in unserem Herzen.

 

Musik/Lied: Komm bau ein Haus

https://www.youtube.com/watch?v=_aOQKNwS9P8&list=RD_aOQKNwS9P8&start_radio=1

 

Fürbittengebet

Wo gibt es Sicherheit? Wo finden wir Orientierung? Worauf können wir bauen?  

Diese Fragen begleiten uns Christinnen und Christen seit Anbeginn, und auch seit Beginn der Corona-Krise sind sie aktueller denn je.

Deine gute Botschaft, Gott, ist ein wichtiger Anker in diesen Zeiten:

Die Zusage, dass du in deinem Sohn einer von uns geworden bist, das feiern wir Weihnachten.

Die Zusage, dass das Leben über Tod und Trauer und Hoffnungslosigkeiten siegen wird: das feiern wir auf dem Weg zum Osterfest.

Als Auferstandener ist Jesus auf dem Weg zu seinem himmlischen Vater, um für uns einen Platz in den vielen Wohnungen Gottes vorzubereiten. Das feiern wir an Himmelfahrt. In unserem Erdenleben will er für uns Christinnen und Christen aber weiterhin Orientierungspunkt und Wegweiser sein. Persönlich und als Gemeinschaft.

 

Guter Gott, du hast uns in dein Volk gerufen und zu deinem besonderen Eigentum erwählt. Wir bitten dich, baue uns als lebendige Steine auf zu einem geistigen Haus, in dem das Gebet nie verstummt, in dem wir Ängste und Hoffnungen teilen, füreinander da und miteinander unterwegs sind.

Baue mit an unserem neuen Gemeindehaus, schütze die auf dem Bau arbeiten, schenke Geduld und Phantasie denen die planen und verantworten.

 

Wir nennen dir die Menschen, die vor uns waren und die nach uns kommen, ujnd danken dir für sie.

Wir nennen dir die, die unter dieser Pandemie Leid erfahren, in Häusern und Familien, in Spitälern und Pflegeheimen.

Wir nennen dir die, die für andere sorgen, medizinisch professionell, geistlich seelsorgerlich, als Nachbarn und FreundInnen.

Wir nennen dir die, die für unsere Welt sorgen, kämpfen, für den Frieden, die Gerechtigkeit und die Bewahrung einer Schöpfung.

Und wir nennen dir die, deren Namen und Gesichter wir jetzt vor Augen haben, in einem Moment der Stille:

……………………………………………….

Danke für dein Segen und Geleit guter Gott, durch deinen Sohn Jesus Christus, unseren Herrn und Bruder.

Amen.

Gemeinsam beten wir mit seinen Worten:

VATER UNSER im Himmel

Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

Segen

Gott schenke Dir Glauben und Vertrauen,

behüte und bewahre Dich in dieser Zeit

dass Du auf ihn bauen kannst:

auf den Vater mit dem Sohn durch den Heiligen Geist.

Amen.