Herzlich willkommen zu unserem Abendgebet am Mittwoch.

Wir sammeln uns im Namen Gottes,

des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Unsere Hilfe kommt von dem Herrn,

der Himmel und Erde gemacht hat. Amen

 

Bild Adventkranz

 

Gottesdienste fallen nicht mehr aus. Und doch sind sie anders als sonst.

Gott bleibt.

Mittwoch und Samstag abends um 21.00 Uhr wollen wir uns zum Gebet sammeln.              

Am Sonntag um 10.00 Uhr.

 

SICH BEREIT MACHEN

 

Ich suche einen guten Ort für mich. Er hilft mir, zur Ruhe zu kommen.

Ich entzünde eine Kerze.

Ich lasse mich von ihrem Licht bescheinen, das kann mir helfen, mich für die Gegenwart Gottes zu öffnen.

 

GEBET                                                                                         

Ewiger Gott, ich bin hier. (Wir sind hier).

Allein,

und doch verbunden in Gedanken und im Gebet,

durch Deinen Geist

mit Schwestern und Brüdern,

mit Freundinnen und Weggefährten.

Wir sind / Ich bin mit Herz und Seele von Zuhause dabei.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heilligen Geistes.

 

Gott, wie oft habe ich mich nach einem stillen Advent gesehnt.
Jetzt wird es still.
Und ich sehne mich nach Trubel, nach Hektik,

nach Weihnachtsmarkt und vollen Läden.

Nach Lachen und Freude,

nach den kalten Fingern, die eine Tasse heissen Putsch umklammern,

nach dem «Jingle Bells» Gedudel der Läden,

nach Umarmungen und zauberhaften Augenblicken.
Lass mich einstimmen in die Stille, Gott.
Damit ich dich hören kann: Fürchte dich nicht!
Amen.

 

Wir LAUSCHEN oder SINGEN Es kommt ein Schiff geladen – Gesangbuch Nr. 8

https://www.youtube.com/watch?v=-xN6NKkjTLw

 

  1. Es kommt ein Schiff, geladen
    bis an sein’ höchsten Bord,
    trägt Gottes Sohnvoll Gnaden,
    des Vatersewigs Wort.

    2. Das Schiff geht still im Triebe,
    es trägt ein teure Last;
    das Segel ist die Liebe,
    der Heilig Geist der Mast.

    3. Der Anker haft’ auf Erden,
    da ist das Schiff am Land.
    Das Wort will Fleisch uns werden,
    der Sohn ist uns gesandt.

    4. Zu Bethlehem geboren
    im Stall ein Kindelein,
    gibt sich für uns verloren;
    gelobet muß es sein.

    5. Und wer dies Kind mit Freuden
    umfangen, küssen will,
    muß vorher mit ihm leiden
    groß Pein und Marter viel,

    6. danach mit ihm auch sterben
    und geistlich auferstehn,
    das ewig Leben erben,
    wie an ihm ist geschehn.[1]

 

MEDITATION «Es kommt ein Schiff geladen» – Bild Schiff

 

Liebe Gemeinde,

das Lied «Es kommt ein Schiff geladen» habe ich in der Adventszeit nie so gerne gesungen. Mit seinen tragenden und melancholischen Klängen war es nicht mein Favorit. Viel lieber habe ich die Lieder voller Hoffnung und Vorfreude auf Weihnachten. Die hellen und fröhlichen Klänge.

 

Doch dieses Jahr ist das anders. Dieses Jahr, in dem der chaotische Wellengang der Weltgeschichte keinen unberührt lässt, ist das Lied für mich sehr tröstlich. Seine Melodie, immer noch ruhig und getragen, gibt mir Ruhe und Sicherheit. «Es kommt ein Schiff geladen, bis an seinen höchsten Bord, trägt Gottes Sohn voll Gnaden, des Vaters ewiges Wort». Dieses Jahr fühlt es sich so an, als ob draussen die Stürme toben, das Schiff aber, mit dem Sohn Gottes an Bord, fährt sicher und ruhig durch Wellen und Wogen. Es strahlt Sicherheit aus und Geborgenheit. Und es nimmt mich, mit jeder Note, die gesungen wird, mit jedem Wort, das erklingt, mit hinein in die Ruhe und Geborgenheit Gottes. Ich fühle mich getragen.

 

Das Adventslied «Es kommt ein Schiff geladen» gehört zu den ältesten geistlichen Gesängen im deutschen Sprachraum und ist wohl in mindestens 2 Etappen entstanden.

Es stellt das Bild des Schiffes in den Mittelpunkt. Für die Mystik, deren Gedanken das Lied prägen, symbolisierte das Schiff die menschliche Seele, in die der Gottesssohn immer aufs Neue geboren wird. Ganz im Sinne der Mystik halten die 5. und 6. Strophe des Liedes fest: nur derjenige kann sich mit dem Kind liebend verbinden, der bereit ist, dessen ganzen Weg mitzugehen. Leiden, Sterben, sich verlieren, und geistlich auferstehen. Denn Krippe und Kreuz gehören zusammen.

 

Ja Krippe und Kreuz, Freude und auch Leiden – beides gehört zusammen in das menschliche Leben. Christus, dessen Weg zu Weihnachten begonnen hat, zeigt uns das deutlich. Die Frage «Wieso lässt Gott das zu?» hilft oft nicht weiter. Dafür aber die Erkenntnis, Gott ist durch Christus in diese Welt gekommen. Er kennt Freude, Glück und Leid der Menschen. Wenn ich zu ihm bete, versteht er mich. Was das Wichtigste und Entscheidendste ist jedoch – er sitzt mit in meinem Boot. Christus ist bei mir, in meinem Lebensboot und hilft mir durch die Stürme meines Lebens zu segeln.

Das ist auch die Erfahrung meiner letzten beiden Woche. Als Familie waren wir in Quarantäne, mein Mann an Covid erkrankt. Weder die Erkrankung war einfach noch der Abstand, den wir voneinander halten mussten, noch das Homeschooling, noch das Eingesperrt-Sein im Haus, angewiesen auf viele Handgriffe ausserhalb der Wohnung, die wir nicht verlassen durften. Bei aller Geduld und gutem Willen liegen die Nerven irgendwann blank. Dennoch fühlte ich mich sicher und getragen. Da waren so viele Freunde und die Nachbarin, die helfen wollten und konnten. So viele die sich täglich gemeldet haben, damit wir uns nicht allein fühlten. In unserem Miteinander hatten wir trotz allem einen friedlichen Umgang, konnten uns helfen und unterstützen. Nie waren wir gleichzeitig mit den Nerven am Ende. Ich erlebte meine Kinder, die mich trösteten. Mein Mann ist wieder auf den Beinen. Unser Familienschiff durfte durch diese Wogen hindurchfahren. Dafür bin ich dankbar. Darin sehe ich die Nähe Gottes.

 

«Es kommt ein Schiff geladen, bis an seinen höchsten Bord, trägt Gottes Sohn voll Gnaden, des Vaters ewiges Wort». Wir sind dem chaotischen Wellengang der Weltgeschichte nicht ausgeliefert. Christus in unserem Lebensboot – er ist mächtiger als alle Stürme.

Amen

 

GEBET

Das Licht wird wiederkehren,
das hast du verheißen Gott.
Die Schatten des Todes werden verschwinden,
auch das hast du uns verheißen,
du Gott des Lebens.

Wir warten.

Wir sehnen uns nach Licht und Leben.

Komm.

 

Komm zu den Kranken und Infizierten,
an den Beatmungsgeräten und
auf den Intensivstationen.
Komm zu denen,
die sie behandeln und begleiten.
Vertreib die Schatten des Todes.

Komm.

 

Komm zu den Familien,
in Anspannung und Sorge.
Komm zu den Alleingelassenen,
die sich vor Weihnachten fürchten.
Vertreib die Finsternis.

Komm.

 

Komm zu den Mächtigen
und gib ihnen Liebe zur Gerechtigkeit.
Komm zu den Einflussreichen
und wecke ihre Liebe zum Frieden.
Komm zu deiner Kirche
und mache uns zu Hoffnungsboten.
Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens,
du Gott des Lebens.
Wir warten auf dich.
Komm.

 

Was wir noch auf dem Herzen tragen,

bringen wir in der Stille vor dich

 

Stille  

 

 

VATER UNSER im Himmel

Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

SEGEN (die Hände evtl. zu einem Segenskörbchen falten)

Empfangt den Segen Gottes:

 

Psalm 115,12

«Der Herr denkt an uns und segnet uns»

 

Der Herr segne und behüte dich

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und schenke dir seinen Frieden.

 

Geht gesegnet in die Nacht und den neuen Tag. Gott ist da

 

Für jene die noch mögen, die Bachkantate «Der Herr denkt an uns» BWV 196.

https://www.youtube.com/watch?v=YNjAHgMMsFs