LUTHER GEBET für SAMSTAG, den 17. Oktober 2020

Herzlich willkommen zu unserem Abendgebet am Samstag.

Wir sammeln uns um Namen Gottes,

Gott ist die Quelle unseres Lebens

und unserer Kraft.

Im Namen Jesu,

Jesus opferte sein Leben für die Menschen

damals und heute;

er wurde verraten, nicht nur von dem einen,

sondern von vielen, damals und heute,

aber er hat die Liebe Gottes niemals verraten,

weil ihm das Leben aller Menschen wertvoll und heilig war.

Im Namen des Heiligen Geistes,

unsichtbare, aber spürbare Kraft aus Gott,

die uns mit Gott und den Menschen verbindet,

uns am Leben hält, wenn es schwer wird,

und wir keinen Sinn mehr sehen.

Amen

 

Gottesdienste fallen nicht mehr aus. Und doch sind sie anders als sonst.

Gott bleibt.

Mittwoch und Samstag abends um 21.00 Uhr wollen wir uns zum Gebet sammeln.              

Am Sonntag um 10.00 Uhr.

 

SICH BEREIT MACHEN

 

Ich suche einen guten Ort für mich. Er hilft mir, zur Ruhe zu kommen.

Ich entzünde eine Kerze.

Ich lasse mich von ihrem Licht bescheinen, das kann mir helfen, mich für die Gegenwart Gottes zu öffnen.

 

GEBET                                                                                         

Ewiger Gott, ich bin hier. (Wir sind hier).

Allein,

und doch verbunden in Gedanken und im Gebet,

durch Deinen Geist

mit Schwestern und Brüdern,

mit Freundinnen und Weggefährten.

Wir sind / Ich bin mit Herz und Seele von Zuhause dabei.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heilligen Geistes.

 

Barmherziger Gott,

eine sehr bewegte Woche geht zu Ende.

Um mich herum Zahlen und nochmals Zahlen.

Neu Infizierte, Hospitalisierte, Wirtschaftsquoten…

Menschen sind in Sorge über das was noch kommen wird,

darüber, dass Freiheiten eingeschränkt werden.

Menschen sind frustriert und müde,

weil scheinbar kein Ende in Sicht.  

Damit umzugehen ist nicht leicht.

Es bewegt mich und treibt mich um.

 

Daher bitte ich dich:

«Gott, gib mir die Gelassenheit,

Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,

und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Einen Tag nach dem anderen zu leben,

einen Moment nach dem anderen zu genießen.

Entbehrung als einen Weg zum Frieden zu akzeptieren.

Diese sündige Welt anzunehmen, wie Jesus es tat,

und nicht so, wie ich sie gerne hätte.

Zu vertrauen, dass du alles richtig machen wirst,

wenn ich mich deinem Willen hingebe,

sodass ich in diesem Leben ziemlich glücklich sein möge

und im nächsten für immer überglücklich».

Amen.

(Reinhold Niebuhr)

 

Wir LAUSCHEN «Amazin Grace» – Hayley Westenra

https://www.youtube.com/watch?v=R6ksjR_MR5Q

Amazing Grace
Erstaunliche Gnade, wie süss ist der Klang
der ein Verlorener wie mich gerettet hat
Früher war ich verloren, jetzt weiss ich, wo ich bin,
ich war blind, aber jetzt kann ich sehen.

Durch Deine Gnade hat mein Herz Dich ehren gelernt
und durch Deine Gnade ist meine Angst weg
Wie wertvoll war Deine Gnade, in der ersten Stunde,
in der ich zu glauben begann.

Viele Gefahren habe ich bis jetzt überstanden
Nur durch Deine Gnade sind wir so weit gekommen
und Deine Gnade wird uns auch nach Hause führen.

Wenn wir dann dort sind für 10 tausend Jahre
und scheinen werden wie die Sonne,
werden wir genügend Zeit haben,
Gottes Gnade zu preisen
wie wir es ganz am Anfang getan haben

 

MEDITATION: Sein-Tun-Haben

Liebe Gemeinde,

letzte Woche sah ich einen Videoausschnitt in dem Samuel Koch sein neues Buch «Steh auf Mensch» vorstellte und einige Seiten daraus las.

Samuel Koch ist vielleicht einigen von uns bekannt, weil er im Jahr 2010 in der Sendung «Wetten, dass…?» einen furchtbaren Unfall hatte, infolgedessen er Querschnittsgelähmt bliebt. Dass er inzwischen Bücher schreibt und vor allem, dass er ein gläubiger Mensch ist, wusste ich gar nicht. Er erzählt in seinen Büchern darüber, wie der Glaube ihm geholfen hat. Eine Stelle hat mich besonders beeindruckt.

«So stelle ich mir Gott vor. Er liebt mich, weil ich bin. Mehr muss ich dafür nicht leisten oder tun. Die meisten Leute scheinen nach dem Prinzip zu leben: tun -haben -sein. Das heisst sie tun irgendetwas, wie: arbeiten, studieren, errichten, erschaffen, erreichen, verdienen usw. Daraufhin haben sie irgendetwas: Geld, Einfluss, einen Abschluss, einen Doktortitel, wohlgeratene Kinder, ein Haus uw. Dann erst sind sie etwas. Sie sind wer, weil sie etwas getan und erreicht haben. An ihren Errungenschaften messen sie ihren Wert. Ein Prinzip, mit dem man gut und gerne 102 Jahre leben und vielleicht auch glücklich werden kann. Was aber, wenn das Haus abbrennt. Eine Pandemie kommt. Ein anderer den Job bekommt oder der Zahn der Zeit an der schönen Optik nagt? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich glücklicher bin, wenn ich das umdrehe: sein-haben-tun. Wir sind schon wertvoll, weil wir sind. Dadurch haben wir etwas, einen Wert. Und aus dem heraus, können wir etwas tun. Und wenn dann das Tun, aus welchen Gründen auch immer wegfällt, sind wir immer noch wer. Vielleicht heisst es deswegen im Englischen auch «human being» und nicht «human doing».»  

Liebe Gemeinde, wie ein roter Faden zieht sich durch die Bibel das Wort Gottes an uns, an dich und mich ganz persönlich: Du bist mein geliebtes Kind. Du bist in meinen Augen wertvoll. Und die Rechtfertigungslehre Luthers, seine zentrale reformatorische Lehre, bringt es auf den Punkt: Gott nimmt mich an, selbst dann noch, wenn ich mich selbst nicht annehmen kann. Sein-haben-tun – ist zutiefst christlich. Wir sind bereits jemand, auch ohne etwas zu tun. Wir haben Würde und dürfen selbstbewusst sein, einfach weil wir da sind. Weil wir Gottes Söhne und Töchter sind.

Amen

 

FÜRBITTE

Die Welt, in der wir leben, Gott,
so oft verstehen wir sie nicht. Wir leiden
unter ihren Widersprüchen, ihrer Zerrissenheit,
ihren Abgründen.

 

Etwas stimmt nicht mit uns und unserer Wirklichkeit.
Aber wir hoffen auf dich und bitten:
Heile du uns, HERR, so werden wir heil.
Hilf du uns, so ist uns geholfen.

 

Heile, HERR, die Wunden der Ungerechtigkeit,
die Ohnmacht der Armen und den Übermut der Reichen.

Heile, HERR, das Fieber der Welt,
das Sterben der Tiere und Pflanzen neben uns,
die entfesselte Ausbeutung der Natur.

 

Heile, HERR, die Ursachen und Folgen von Gewalt
in Worten und Taten, das Leid der Opfer.

Schenke uns und dieser Welt den Frieden.

Heile, HERR, die Menschen, die in sich selbst verschlossen sind,
taub für deine Stimme, blind für deine Winke.

Heile alle, die an keine Heilung glauben,
die aufgeben,
die verzweifelt oder zynisch oder verstummt sind.

 

Heile unsere Kranken und Sterbenden
in ihrer Angst und in ihren Schmerzen.

Heile alle, die Abschied nehmen müssen,
die an Brüchen, Abbrüchen und vor einer Leere stehen,
wo kein Fortgang für sie denkbar ist, nur ein Fallen.

 

Heile du uns, HERR, so werden wir heil.
Hilf du uns, so ist uns geholfen.
Heile unsere versehrte Welt und uns. ,

Was unserem Herzen wichtig ist, das bringen wir in der Stille vor dich.

 

STILLE

 

VATER UNSER im Himmel

Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

SEGEN (die Hände evtl. zu einem Segenskörbchen falten)

Empfangt den Segen Gottes:

Gott gebe dir

für jeden Sturm einen Regenbogen,

für jede Träne ein Lachen,

für jede Sorge eine Aussicht

und eine Hilfe in jeder Schwierigkeit.

Für jedes Problem, das das Leben schickt,

einen Freund, es zu teilen,

für jeden Seufzer ein schönes Lied

und eine Antwort auf jedes Gebet.

 

Altirischer Segenswunsch.

 

Geht gesegnet in die Nacht. Gott ist da.

Amen

 

Wir LAUSCHEN «May It Be» – Hayley Westenra

https://www.youtube.com/watch?v=0y_R7CBmDAE