Luther-Gebet für Karsamstag 3.4.2021:

Herzlich willkommen zu unserem 139. Abendgebet, am Karsamstag, dem Ende der Karwoche, in der Osternacht.

Wir sammeln uns im Namen Gottes,

des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen.

Unsere Hilfe kommt von dem Herrn,

der Himmel und Erde gemacht hat.

 

Gottesdienste sind anders als sonst.

Gott bleibt.

Mittwoch und Samstag abends um 21.00 Uhr wollen wir uns zum Gebet sammeln.             

Am Sonntag um 10.00 Uhr.

 

SICH BEREIT MACHEN

Ich suche einen guten Ort für mich. Er hilft mir, zur Ruhe zu kommen.

Ich entzünde eine Kerze.

Ich lasse mich von ihrem Licht bescheinen, das kann mir helfen, mich für die Gegenwart Gottes zu öffnen.

 

GEBET                                                                                         

Ewiger Gott, ich bin hier. (Wir sind hier).

Allein,

und doch verbunden in Gedanken und im Gebet,

durch Deinen Geist

mit Schwestern und Brüdern,

mit Freundinnen und Weggefährten.

Wir sind / Ich bin mit Herz und Seele von Zuhause dabei.

verbunden, um diese Andacht zu feiern.

Wir kommen mit dem, was uns ausmacht, allen Erlebnissen, Begegnungen und Gefühlen in der Karwoche, vor diesem Osterfest 2021.

Wir machen uns bewusst, was Christus für uns getan hat und wie Gott an unserer Seite steht.

Spruch für Karsamstag 3. April 2021:

Er ist der HERR, unser Gott, er richtet in aller Welt.   Psalm 105,7

Christus hat gelitten, ein für alle Mal um der Sünden willen, der Gerechte für die Ungerechten, damit er euch zu Gott führe. 1.Petrus 3,18

 

Musik: „Bleibet hier und wacht mit mir“ (aus Taizé)

https://www.youtube.com/watch?v=AM5HQu-MsIM

Wenn ich morgens aufwache, höre ich leise das Zwitschern der Vögel durch das geschlossene Fenster. Und wenn ich dann durch den kleinen Vorgarten gehe oder am Balkon stehe, sehe ich die prallen Knospen am Obstbaum und an den Sträuchern. Seit ein paar Tagen beginnt der Frühling sich so richtig bemerkbar zu machen. In seiner ganzen wunderbaren Pracht. Die Zeit aufzubrechen und wieder loszulegen nach einem langen, kalten und dieses Jahr sogar schneereichen Winter.

Doch etwas nimmt mir derzeit noch stark meine Aufbruchstimmung, und das ist weiterhin Lockdown. Bleischwer klingt allein schon das Wort: lock down. Runterfahren, verschliessen, auch mich selbst. Kontakte vermeiden. Abstand halten. Das genaue Gegenteil von Aufbruch und Frühlingsgefühlen.

In die Welt der Lebenden zurückkehren

Und nun liegt die Karwoche hinter uns, die Osternacht vor uns. Für Christinnen und Christen die stillste Zeit des Jahres. Eine Woche, in der wir über Leiden und Sterben Jesu und dieser Welt besonders nachdenken. Alles läuft erst auf Gründonnerstag zu, der Tag an dem Jesus das letzte Abendmahl feierte, und seitdem gilt dieser Tag als Einsetzung dieser besonderen Feier unter Christenmenschen. Es läuft auf Karfreitag zu, der Tag, an dem Jesus dann fruchtbar am Kreuz gestorben ist. Allein und scheinbar gottverlassen. Der Tag, an dem man ihn in sein stilles Grab gelegt hat, verschlossen mit einem schweren Stein.

Doch Gott sei Dank endet die Geschichte nicht am Karfreitag. „Am dritten Tage auferstanden von den Toten“, so heisst es seit dem 4. Jahrhundert unserer Zeitrechnung in unserem Glaubensbekenntnis. Drei Tage, am dritten Tag. Freitag, Samstag, Sonntag: als die Frauen am Ostermorgen das Grab Jesu aufsuchen und den Leichnam salben wollen, da zwitschern die Vögel. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: „Der Herr ist auferstanden!“ Er ist nicht hier, er ist wahrhaftig auferstanden.

Die prallen Knospen sind über Nacht erblüht, und der schwere Stein vor dem Grab ist beiseite gerollt. So leise wie der Obstbaum und die Forsythien und die Osterglocken ihre Blütenkleider angezogen haben, so leise wird es wohl auch an diesem Ostern werden. Ein leises Ostern damals. Ein leises Ostern heute, 2021. Und doch leichtfüssig und mit einem freudig hüpfenden Herzen kehren die Frauen vom leeren Grab in die Welt der Lebenden zurück. Und sie stimmen in die Botschaft der Spatzen und Meisen und Amseln mit ein: „Der Herr ist auferstanden!“ „Und siehe, er lebt, er ist wahrhaftig auferstanden.“

Nur noch ein paar Stunden, dann ist, dann wird Ostern. Dafür schlägt mein Herz des Glaubens, dafür steht das Kreuz als Verbindung zwischen Himmel und Erde, dafür setze ich den Anker der Hoffnung.

Am 4. April, Ostersonntag 2021, jährt sich die Ermordung von Pastor Dr. Martin Luther King Jr. zum 53.  Mal. Sein Erbe inspiriert und motiviert heute noch alle, die sich weltweit für Bürger- und Menschenrechte einsetzen. In seiner Ansprache anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises 1964 formulierte King seine Vision eines weltweiten Hauses, in dem eine Familie aus verschiedenen Rassen, Religionen, Ideen, Kulturen und Interessen   lernen müsse, wie Geschwister zusammen zu leben.

Aus der Rede von Martin Luther King anlässlich der Entgegennahme des Friedensnobel-preises am 10. Dezember 1964 in Oslo:

Ich glaube immer noch, dass die Menschheit sich eines Tages Gottes Altären beugen wird und mit dem Triumph über Krieg und Blutvergießen gekrönt werden wird und gewaltloser, erlösender guter Wille seine Herrschaft über das Land ausrufen wird. Und der Löwe und das Lamm werden einträchtig beieinander lagern. Und ein jeder wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken. Ich glaube immer noch, dass wir überwinden werden.“

Fürbittengebet

O wahrer und ewiger Gott, Dein Sohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben für das Leben der Welt. Wir danken Dir!

Stelle uns durch seine Liebe in den Dienst all derer, denen die Welt keinen Trost und wenig Hilfe bietet.

Gib Hoffnung den Hoffnungslosen, Liebe den Ungeliebten, Frieden den Geplagten, Ruhe den Erschöpften – auch durch uns und durch Jesus Christus, unseren Retter, Bruder und Herrn.

Allmächtiger Gott, wir danken dir für Martin Luther King Jr. Und für all die Menschen, durch die Du der christlichen Kirche Aufgaben gegeben und ihr Leben erneuert hast und immer noch erneuerst. Segne sie, segne uns, lass uns an der Hoffnung des Lebens festhalten, für einen neuen Ostermorgen.

Erwecke in unserer Zeit Lehrende und ProphetInnen, erwecke uns alle zum Leben, zu einem neuen Ostermorgen hin, von Deinem Geist beflügelt:                                             dass unsere Stimmen Deine Stimme und unsere Liebe Deine Liebe stärken und die Wirklichkeit deiner Herrschaft, Deines Lebens verkündigen können -durch Jesus Christus, unseren Retter, Bruder und Herrn.    Amen. Amen. Amen.

Musik: „Amen“ The Impressions 1964

https://www.youtube.com/watch?v=nyhIfh4jmhM

 

Vaterunser und

Segen

Gott segne uns mit neuen Möglichkeiten und Perspektiven.

Jesus Christus lasse uns leuchten sein Antlitz im Anblick unseres Nächsten.

Gott, der Heilige Geist, schenke uns neue Gemeinschaft mit ihm und miteinander.

So segne und behüte uns der allmächtige und barmherzige Gott.

Geht in dieses Osterfest im Frieden, beschenkt mit seiner Gnade. Amen.

 

Lied/  Song:  “Amazing Grace“

Judy Collins and The Global Virtual Choir.

Für das World Health Organization’s Solidarity Response Fund.

https://www.youtube.com/watch?v=Oav8CkGpcwA