LUTHER GEBET für Mittwoch, den 13. Januar 2021

Herzlich willkommen zu unserem Abendgebet in der Wochenmitte.

Wir sammeln uns im Namen Gottes,

des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen.

Unsere Hilfe kommt von dem Herrn,

der Himmel und Erde gemacht hat.

 

Gottesdienste sind anders als sonst.

Gott bleibt.

Mittwoch und Samstag abends um 21.00 Uhr wollen wir uns zum Gebet sammeln.             

Am Sonntag um 10.00 Uhr.

 

SICH BEREIT MACHEN

Ich suche einen guten Ort für mich. Er hilft mir, zur Ruhe zu kommen.

Ich entzünde eine Kerze.

Ich lasse mich von ihrem Licht bescheinen, das kann mir helfen, mich für die Gegenwart Gottes zu öffnen.

 

GEBET                                   

Ewiger Gott, ich bin hier. (Wir sind hier).

Allein,

und doch verbunden in Gedanken und im Gebet,

durch Deinen Geist

mit Schwestern und Brüdern,

mit Freundinnen und Weggefährten.

Wir sind / Ich bin mit Herz und Seele von Zuhause dabei.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Text:

Ein neues Jahr hat begonnen, Ewige, Gott aller Zeiten.
Das Kind in der Krippe wird gross.
Es sucht seinen Weg und lebt von deiner Zuneigung.
Können wir ihm folgen auf seinem Weg?
Werden wir von ihm lernen, von deiner Zuneigung zu leben?
Begleite unsere Wege, auch in diesem neuen Jahr,
mit deinem Erbarmen.

Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. (Römer 8,14)
Das lassen wir uns heute zusagen:
Wir sind Gottes Töchter und Söhne durch die Kraft des Geistes.

Dein Geist, Gott, erleuchte und bewege uns,
dass wir vertrauensvoll und zuversichtlich als deine Söhne und Töchter leben.

 

 

Wochenlied für Sonntag, 10.01.2021 | „Christus, das Licht der Welt“ EG 410

https://www.youtube.com/watch?v=Idy8XZmmt8Y

 

„Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.“

(Wochenspruch für den 1. Sonntag nach Epiphanias aus Römerbrief 8, 14)

Text:

Wie verschieden Menschen doch leben.

Auch und gerade in dieser Zeit.

Die einen treibt fast gar nichts. Oder wollen sich nicht treiben lassen.

Sie sind anscheinend die Ruhe selbst. Als gäbe es keine Krise. Sorglos? Verantwortungslos? Oder ruhen in sich, nichts kann sie erschüttern?

 

Andere treibt die Sorge

Um die Kinder, um die Arbeit, um die Zukunft,

um den Frieden. Um das Recht.

Um die Gesundheit. Um das Leben.

Sie wirken wie die Unruhe selber.

Sind demotiviert oder voll Angst.

 

Zwischen Unruhe und Ruhe

Bewirkt Gottes Geist:

Die Zuversicht seiner Kinder.

Die Nötiges tut, und Unnützes unterlässt.

In Bewegung sein und doch Ruhe zu haben.

Sorgen zu spüren und nicht unterzugehen.

Den Blick nach oben zu haben und zugleich ganz hier zu leben.

 

Fürbittengebet (VELKD)

Zeige uns deinen Willen, treuer und barmherziger Gott.
Zeige der Welt deinen Willen,
damit das Gute stark wird,
damit die Liebe wächst,
damit die Hoffnung zurückkehrt.
Wir bitten dich: Erhöre uns.

Zeige deinen Willen denen, die mächtig sind.
Öffne ihre Augen für die Verzweiflung der Schwachen.
Berühre ihre Herzen,
damit denen geholfen wird, die ihren Lebensmut verlieren.
Wir bitten dich: Erhöre uns.

Zeige deinen Willen denen, die das Gute suchen.
Hilf ihnen, das zu tun, was nötig ist.
Hilf denen, die sich für andere verausgaben,
die Kranke pflegen,
die Verunsicherten beistehen
und die Trauernde trösten.
Wir bitten dich: Erhöre uns.

Zeige deinen Willen allen, die nach dir fragen.
Sprich zu denen, die in diesen Tagen voller Zweifel sind
und hilf, an dir festzuhalten, zu vertrauen.
Deine Liebe verbinde uns,
damit wir sie in dieser Welt weitergeben.
Deine Kinder sind wir und im Namen Jesu, deines Sohnes, unseres Bruders und Herrn, bitten wir dich.
Erhöre uns.

An deinem Segen ist es gelegen.

Höre und erhöre auch unsere Bitten, die wir im Stillen sagen:

……………………………………………….

durch deinen Sohn Jesus Christus, unseren Herrn und Bruder.

Amen.

Gemeinsam beten wir:

VATER UNSER im Himmel

Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

Segen

Bei jedem Gefühl der Verlassenheit
begleite Dich sein HL. Geist
bei jedem Gefühl der Einsamkeit
umarme Dich sein HL. Geist
bei jedem Gefühl der Schwäche
stärke Dich sein HL. Geist
bei jedem Gefühl der Schmerzen
heile Dich sein HL. Geist
bei jedem Gefühl der Trauer
tröste Dich sein HL. Geist
und
bei jedem Gefühl der Freude
freue sich mit Dir
der HEILIGE GEIST GOTTES.

Denn: „Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.“

 

Musik:

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium – V. 4. „Dein Glanz all‘ Finsternis verzehrt“

Dein Glanz all‘ Finsternis verzehrt,

Die trübe Nacht in Licht verkehrt.

Leit uns auf deinen Wegen,

Dass dein Gesicht Und herrlichs Licht

Wir ewig schauen mögen!                        (Georg Weissel, 1642)

https://www.youtube.com/watch?v=8xOTJUAm7C8