LUTHER GEBET für Mittwoch, den 20. Januar 2021

Herzlich willkommen zu unserem Abendgebet in der Wochenmitte.

Wir sammeln uns im Namen Gottes,

des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen.

Unsere Hilfe kommt von dem Herrn,

der Himmel und Erde gemacht hat.

 

Gottesdienste sind anders als sonst.

Gott bleibt.

Mittwoch und Samstag abends um 21.00 Uhr wollen wir uns zum Gebet sammeln.             

Am Sonntag um 10.00 Uhr.

 

SICH BEREIT MACHEN

Ich suche einen guten Ort für mich. Er hilft mir, zur Ruhe zu kommen.

Ich entzünde eine Kerze.

Ich lasse mich von ihrem Licht bescheinen, das kann mir helfen, mich für die Gegenwart Gottes zu öffnen.

 

GEBET                                     

Ewiger Gott, ich bin hier. (Wir sind hier).

Allein,

und doch verbunden in Gedanken und im Gebet,

durch Deinen Geist

mit Schwestern und Brüdern,

mit Freundinnen und Weggefährten.

Wir sind / Ich bin mit Herz und Seele von Zuhause dabei.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Text:

Tagesspruch aus dem Neuen Testament:

„Wo der Geist des Herrn weht, da ist Freiheit“ (2. Korintherbrief 3,17)

Der Apostel Paulus setzt hier die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus mit Freiheit gleich. Also legt Gott selbst darauf Wert, dass der Mensch frei ist. Das gilt selbst für den Glauben: auch und gerade im Glauben soll sich der Mensch nicht als eingeschränkt empfinden.

Die beiden sind unzertrennlich: Der christliche Glaube und die Freiheit.

Schon vom ersten Moment an gehören sie zusammen. Denn wo ein Mensch zum Glauben kommt, da kommt zuvor der Geist des Auferstandenen Christus zum Menschen. Und dieser Geist befreit den in sich selbst verschlossenen und gefangenen Menschen für Gott. Nicht durch Zwang oder Angstmacherei geschieht das. Sondern durch die Macht der Liebe Gottes. Diese Liebe eröffnet dem geliebten Gegenüber Freiraum zum Leben.

Darum kann und darf niemand zum Glauben gezwungen werden. Durch den Glauben an Christus tut sich dem einem Menschen ein Freiraum zum Leben auf. Und diesen Freiraum bewohnt man nie allein. Es ist vielmehr das innerste Geheimnis christlicher Freiheit, dass Gott sein zur Freiheit berufenes Geschöpf begleitet.

Und umgekehrt darf niemand von dieser Freiheit ausgeschlossen werden.

Für alle Ausgeschlossenen läuten die Glocken der Freiheit besonders, so schreib es Bob Dylan.

 

Musik: „Chimes of freedom“ Bob Dylan

Letzte Strophe:

„Die Glocken läuten für die Schmerzenden, deren Wunden nicht versorgt werden können

Für die unzähligen Verwirrten,

Beschuldigten, Misshandelten, Ausgestoßenen und Schlimmeren

Und für jeden verzweifelten Menschen im ganzen weiten Universum

Und wir blickten auf das Glockenspiel der Freiheit aufblinkend“

 

https://www.youtube.com/watch?v=JoeNxyWvo3Y

Julie Felix/Kalifornien USA, verstorben März 2020

 

Diese Freiheit ist auch eine der inneren Kräfte, warum die 56-jährige Kamala Harris in die Politik gegangen ist. Die Juristin, frühere Staatsanwältin von San Francisco (als erste Farbige überhaupt dort) und Justizministerin Kaliforniens wurde heute abend zur Vizepräsidentin der USA vereidigt. Als erste Farbige und erste Frau überhaupt in der 244-jährigen Geschichte der USA.

Nachdem das Wahlergebnis der Präsidentschaftswahl im November feststand, sagte sie in ihrer kurzen, bemerkenswerten Rede: «Auch wenn ich die erste Frau in diesem Amt sein mag, werde ich nicht die letzte sein». «Denn jedes kleine Mädchen, das heute Nacht zuschaut, sieht, dass dies ein Land der Möglichkeiten ist.» und so rief sie junge Mädchen und Frauen dazu auf, sich politisch zu bilden, zu denken und zu handeln.

Ihre indisch-stämmige Mutter habe so fest an ein Amerika geglaubt, in dem ein Moment wie der jetzige möglich sei, sagte Harris – und dankte den Generationen von Frauen, die für Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit aller gekämpft hätten. „Ich stehe auf ihren Schultern.“

Als Hinweis auf amerikanische Frauen hatte sich Kamala Harris ein weisses, nachdenkliches Outfit ausgewählt, um den Frauen Tribut zu zollen, die „den Weg für ihre Wahl ebneten„. Sie ehrte damit die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstandene Suffragettenbewegung, eine Gruppe amerikanischer Frauen, die sich für das Wahlrecht einsetzten. Amerika führte dann 1920 das Frauenwahlrecht ein. Um dem 100. Jahrestag dieses Schritts hin zur Gleichberechtigung zu gedenken, trugen amerikanische Politikerinnen zu politischen Anlässen 2020 immer wieder weiße Kleidung.

Die künftige Vizepräsidentin wollte nun nach ihrer eigenen Wahl allen „Generationen schwarzer, asiatischer, weißer, lateinamerikanischer und amerikanischer Frauen, die den Weg geebnet haben “ Tribut zollen und sagte:

Heute Abend denke ich an ihren Kampf, ihre Entschlossenheit und die Stärke ihrer Vision (…). Ich bin ihr Erbe.

Ein Signal der Zuversicht und der Freiheit.

 

Aus dem Gebet der Vereinten Nationen

(Text des US-amerikanischen Dichters und Pulitzer-Preisträgers Stephen Vincent Benét, 1942 )

„Gott der Freien,

wir verpflichten unsere Herzen und Leben heute der Sache der gesamten freien Menschheit.

Gewähre uns Sieg über die Tyrannen, die alle freien Menschen und Nationen versklaven würden.

Gewähre uns Glauben und Verständnis um all jene zu ehren, die für Freiheit kämpfen, als wären sie unsere Geschwister.

Gewähre uns Geschwisterlichkeit in Hoffnung und Einheit für die kommenden Tage, die alle Kinder der Erde vereinen werden.

Unsere Erde ist nur ein kleines Gestirn im großen Weltall. An uns liegt es, daraus einen Planeten zu machen, dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt werden, nicht von Hunger und Furcht gequält, nicht zerrissen in sinnlose Trennung nach Rasse, Hautfarbe oder Weltanschauung. Gib uns Mut und Voraussicht, schon heute mit diesem Werk zu beginnen, damit unsere Kinder und Kindeskinder einst stolz den Namen Mensch tragen.

 

Gib uns Ehre für unsere Toten, die im Glauben gestorben sind, Ehre für unsere Lebenden, die nach dem Glauben streben und für ihn arbeiten, Erlösung und Sicherheit für alle gefangenen Länder und Völker.

Schenke uns Geduld mit den Verblendeten und Mitleid mit den Betrogenen.

Und gib uns die Fähigkeit und den Mut, die die Welt von Unterdrückung reinigen sollen…

Doch vor allem gewähre uns Geschwisterlichkeit, nicht nur für den heutigen Tag, sondern für alle unsere Jahre – eine Geschwisterlichkeit nicht nur der Worte, sondern der Handlungen und Taten.

Wir alle sind Kinder der Erde – gewähre uns dies einfache Wissen.

Wenn unsere Geschwister unterdrückt werden, dann werden wir unterdrückt. Wenn sie hungern, hungern wir. Wenn ihnen die Freiheit genommen wird, dann ist unsere Freiheit nicht sicher.

Gib uns einen gemeinsamen Glauben, dass der Mensch Brot und Frieden kenne – dass er Recht und Gerechtigkeit, Freiheit und Sicherheit, gleiche Möglichkeiten und gleiche Chancen sein Bestes zu tun, in der ganzen Welt.

Und in diesem Glauben lass uns auf die reine Welt zumarschieren, die unsere Hände erschaffen können.“

 

Höre und erhöre auch unsere Bitten, die wir im Stillen sagen:

……………………………………………….

durch deinen Sohn Jesus Christus, unseren Herrn und Bruder.

Amen.

Gemeinsam beten wir:

VATER UNSER im Himmel

Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

Segen

Gottes guter Segen sei mit euch!
Um euch zu schützen,
um euch zu stützen
auf euren Wegen.

Gottes guter Segen sei vor euch!
Mut, um zu wagen,
nicht zu verzagen
auf allen Wegen.

Gottes guter Segen über euch!
Liebe und Treue
immer aufs Neue
auf euren Wegen.

Gottes guter Segen sei um euch!
Heute und morgen
seid ihr geborgen
auf allen Wegen.

Musik: Amazing grace

Judy Collins & The Global Virtual Choir

https://www.youtube.com/watch?v=Oav8CkGpcwA