Luther-Gebet für Samstag, 15.5.2021:

Herzlich willkommen zu unserem (151.) Abendgebet, heute zum Wochenschluss zwischen Himmelfahrt und Pfingsten.

Wir sammeln uns im Namen Gottes,

des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen.

Unsere Hilfe kommt von dem Herrn,

der Himmel und Erde gemacht hat.

 

Gottesdienste sind immer noch anders als sonst.

Gott bleibt.

Mittwoch und Samstag abends um 21.00 Uhr wollen wir uns zum Gebet sammeln.             

Am Sonntag um 10.00 Uhr.

 

SICH BEREIT MACHEN

Ich suche einen guten Ort für mich. Er hilft mir, zur Ruhe zu kommen.

Ich entzünde eine Kerze.

Ich lasse mich von ihrem Licht bescheinen, das kann mir helfen, mich für die Gegenwart Gottes zu öffnen.

 

GEBET                                                                                         

Ewiger Gott, ich bin hier. (Wir sind hier).

Allein,

und doch verbunden in Gedanken und im Gebet,

durch Deinen Geist

mit Schwestern und Brüdern,

mit Freundinnen und Weggefährten.

Wir sind / Ich bin mit Herz und Seele von Zuhause dabei.

verbunden, um diese Andacht zu feiern.

Wir kommen mit dem, was uns ausmacht, allen Erlebnissen, Begegnungen und Gefühlen am Wochenschluss.

Wir machen uns bewusst, dass Christus lebt, auch durch andere Menschen, und wie Gott an unserer Seite steht.

Evangelium für diesen Sonntag, aus Johannes 7, Verse 37-38:

37 Am letzten, dem höchsten Tag des Festes trat Jesus in Jerusalem auf und rief:

Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! 38 Wer an mich glaubt, von dessen Leib werden, wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers fließen.

39 Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn der Geist war noch nicht da; denn Jesus war noch nicht verherrlicht.

 

Musik: „Ströme lebendigen Wassers“ – Albert Frey

https://www.youtube.com/watch?v=Zp8xx9KLg8Y

 

Wonach dürstet uns, wonach hungern wir?!

Bestimmt haben wir uns viel in den letzten Monaten mit Freundinnen, Freunden oder Verwandten darüber unterhalten, was wir am meisten vermissen oder vermisst haben in dieser Pandemiezeit:

die Nähe zu anderen, finanzielle Sicherheit, das Meer, Reisepläne, die Grosseltern, Enkel, Begegnungen in der Gemeinde, einfach unbeschwert sein, Freiheit, das Eiscafé, das Kino, die Oper, zusammen tanzen, ein volles Gehalt, die Schule, echte Ferien?

Ich kann gerade kaum aufhören mit dieser Aufzählung. Jede und jeder wird selbst am besten wissen, was besonders fehlte oder fehlt. Was immer es ist, es kommt auch daher, dass es die Kontakte sind, die anstecken können und dass wir einander physisch nicht zu nahekommen dürfen, sollen.

Es ist eindrucksvoll, was für positive Konsequenzen es derzeit hat, wenn wir Abstand halten.

Es ist teilweise furchtbar, was für negative Konsequenzen es hat, wenn wir Abstand halten.

Wir brauchen auch (körperliche) Nähe für vieles, was unser Leben „normal“ macht. Manches wird uns ganz neu bewusst durch diese Zeit: indem es fehlt. Indem wir danach hungern und dürsten. Indem wir verzichten. Oder indem wir ganz neu zusammen sind, fern und doch nah. Oder so, wie es bei der Skulpturen-Ausstellung der 8. Schweizerischen Triennale in Bad Ragaz heisst: „Distanz schärft den Blick“.

 

Bild: Skulptur auf der 8. CH-Triennale Bad Ragaz

Ich mag es nicht immer, wenn Menschen davon sprechen: sieh die Krise auch als Chance. Zu viel Leid gab es auch in dieser Pandemiekrise, physisch, psychisch, finanziell und mehr. Und dennoch: diese Zeit kann uns auch zeigen, welche Werte wichtig sind im Leben. Wirkliche Freude kann man nicht kaufen. Wirkliches Leben speist sich auch aus der Beziehung zu der Quelle des Lebens: „Wer an mich glaubt.“ Sagt Jesus. Glauben heisst vertrauen und hoffen, oft genug dennoch vertrauen und hoffen, dass das, was wir hier erleben, noch nicht alles ist. Das ist wichtig im Leben. Dabei übersieht Jesus nicht die Menschen, die eine Durststrecke durchmachen: „Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke!“ Essen und trinken halten Leib und Seele zusammen. Ein Vertrauen und Hoffen, etwas, worauf ich bauen kann, was nicht verloren geht, wo ich immer wieder zu ‘essen und zu trinken’ bekommen, das ist auch wichtig im Leben. Es geht nie verloren. Es bleibt.

Musik: Gruppe Beatbetrieb «Was bleibt»

https://www.youtube.com/watch?v=YqYKPBfL-X4

 

FÜRBITTEN

Jesus Christus, wir kommen zu dir.
Wir glauben an dich.
Du stillst unseren Durst nach Leben.
Komm und sende deinen Geist aus.
Erbarme dich.

Komm und sende deinen Geist,
damit Frieden wird in Israel,
im Heiligen Land, in Palästina.
Verwandele die Herzen der Menschen
und erneuere diese Welt.
Du bist die Quelle des Friedens –
erbarme dich.

Komm und sende deinen Geist,
damit Gerechtigkeit wächst
für die Geschwächten, für die Übersehenen,
zwischen den Generationen,
zwischen den Gesunden und den Kranken.
Verwandele die Meinungen der Menschen übereinander
und erneuere unser Zusammenleben.
Du bist die Quelle der Gerechtigkeit –
erbarme dich.

Komm und sende deinen Geist,
damit der Glaube auflebt
in deiner weltweiten Kirche, in unseren Gemeinden,

bei unseren Kindern und Konfirmierten.
Wandele den Zweifel in Vertrauen und die Angst in Zuversicht.
Jesus Christus, wir kommen zu dir.
Erneuere unsere Hoffnung. Stille unsere Sehnsucht.
Sende uns deinen Geist. Du bist die Quelle des Lebens –
erbarme dich heute und alle Tage.

 STILLE

 

Vaterunser

Vater unser im Himmel,

geheiligt werde dein Name;

dein Reich komme;

dein Wille geschehe,

wie im Himmel so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern;

und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft

und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

SEGEN

Gegen alle Verzagtheit
hat Gott dir seinen Geist gegeben.

Seinen Heiligen Geist.
Den Tröstergeist, der ermutigt und bewegt.

Er weht.

Er verbindet,
gibt Kraft
und Liebe
und Besonnenheit.

Gott behüte und bewahre Dich in seinem Sohn durch den Heiligen Geist.

Amen.

 

Musik: „Alleluja“ aus Kantate: Erfreut euch ihr Herzen, J. S. Bach; BWV 66. Thomanerchor Leipzig

https://www.youtube.com/watch?v=4JHGlTZsmU0